Wir reden mit Wörtern

– das ist keine große Überraschung.

Damit wir die Wörter in unseren Sätzen richtig anwenden können, also unsere Sprache nicht so klingt, als hätten wir sie gestern erst gelernt, müssen wir

die Art (den Typ) der Wörter und die Aufgabe (den Job) der Wörter kennen.

Damit uns das gelingt, müssen wir Wörter und Sätze – also unsere Sprache – analysieren. Genau das tun wir, wenn wir ihre Grammatik untersuchen.

Wer sich in der Grammatik der eigenen Sprache gut zurechtfindet, wird dieses Grammatikwissen zum Erlernen anderer Sprachen verwenden können und so auch fremde Sprachen bald gut beherrschen.

Aus diesen Gründen bringt uns Grammatik viele Vorteile!

 Grammatik 1
  6. Nomen & Adjektive B
  5. Nomen & Adjektive A
  8. Präpositionen + 2. Fall
  9. Präpositionen + 3. Fall
  10. Präpositionen + 4. Fall

»Der liebe Augustin erwacht in der Pestgrube«,

Gemälde von Adam Brenner  (1841)

»Das Wörtherseemandl«, Brunnen in Klagenfurt Skulptur von Heinz Goll, Photo © Johann Jaritz

Statue St.Peter in Rom,

Photo © Daniel Tibi_pixelio.de

Modell von St.Peter in Rom,

Photo © wikimedia Model Vatican 2.jpg
Statuen von St.Peter und St.Paul rot eingekreist

Graz Uhrtum Photo © Wladyslaw / commons.wikimedia.org

      
Erzberg                               Lipizzaner

  14. Namenstage B

St.Antonius in Padua,

Photo © I-Buga Sas Milano

Selbstporträt von 
Wilhelm Busch
1894

St.Antonius von
Wilhelm Busch

  1. Wortarten
  2. Grammatik - Aufbau
  3. Nomen

Burg Kreuzenstein

Photo © Bwag/Wikimedia

  4. Nominativ

Johannes Baptist de La Salle

Photo © lasalle.org

Ende der Seite

  15. Namenstage C
  13. Adjektive auf -voll
  12. Adjektive auf -los
  11. Wechselpräpositionen
  7. Verben